Der Vortrag

Wie man ein agiles Vorgehen in einem Unternehmen etabliert, wird in vielen Beitragen eindrucksvoll beschrieben. Aber wie geht ein agiles Unternehmen mit Co-Located-Teams und genau einem Standort vor, um Remote-Arbeit zu ermöglichen und verteilte Mitarbeiter bestmöglich zu integrieren. Warum ist es für ein Unternehmen grundsätzlich sinnvoll, sich mit dem Thema zu beschäftigen? Welche Hürden gibt es und wie überwindet man sie? Wer eignet sich als Remote-Arbeitgeber bzw. -Mitarbeiter?

Lessons Learned

Eine Remote-Transition wirkt sich positiv auf die gelebte Agilität aus. Sie fördert den agilen Prozess in vielen Bereichen und öffnet die gesamte Organisation nach außen.

Für wen interessant?

Der Vortrag ist für alle Mitglieder eines Scrum-Teams interessant.

Der Referent

Paul Pasler

Paul Pasler arbeitet seit fast sechs Jahren bei //SEIBERT/MEDIA als Entwickler in einem von fünf Scrum-Teams, die sich mit der Confluence-Intranet-Suite Linchpin beschäftigen. Zu seinen Interessengebieten zählen unter anderem Java, JavaScript, UI-Tests und (Scaled) Scrum. Seit 2015 arbeitet er nun komplett von zu Hause aus, während seine Kollegen alle zusammen im Wiesbadener Büro sitzen. Zum Thema Remote hat er bereits mehrere Blog-Artikel veröffentlicht und Vorträge auf anderen Konferenzen (Scrum-Day Stuttgart, Entwicklertag Karlsruhe) gehalten.