[aio_button align=”none” animation=”none” color=”blue” size=”small” icon=”edit” text=”Vortrag bewerten” relationship=”dofollow” url=”/t4at-2016-feedback/?session_title=Automatisierte+Software-Qualitätsmessung+-+Erfahrungsbericht+aus+einem+agilen+Entwicklungsteam”]

Der Vortrag

Agilität bringt nicht automatisch gute Software-Qualität – dafür sind z.B. XP, TDD und Clean Code wichtig. Das reicht aber auch noch nicht, um in einem größeren Projekt den Überblick zu behalten. Software-Qualitätsmessung kann hier frühzeitig auf mögliche Probleme hinweisen, indem sie eine Auswahl von Software-Qualitätsmetriken automatisiert berechnet, zusammenfasst und visualisiert. Die Erfahrungen eines agilen Entwicklungsteams mit einem solchen Tool sind Thema dieses Vortrags.

Lessons Learned:

  • Ein Tool zur automatisierten Software-Qualitätsmessung hilft, um als Software-Entwickler in Projekten den Überblick zu behalten und mögliche Probleme frühzeitig zu erkennen
  • In Scrum-Projekten ist eine Messung pro Sprint gut, um den aktuellen Stand und den Verlauf über die Zeit zu sehen – und mit der Präsentation des Messpunkts wird die Code-Qualität zum festen Tagesordnungspunkt im Review.
  • Software-Qualitätsmetriken sind ein Indikator für gute Software-Qualität und als solcher ein sehr gutes Hilfsmittel, aber auch nicht überzubewerten.

Die Referentin

Anne-Christine Karpf arbeitet seit Oktober 2014 als Software-Entwicklerin bei der andrena objects ag in Frankfurt. Aktuell ist sie Teil eines agilen Entwicklungsteams, das zu Projektbeginn Mitte letzten Jahres entschieden hat, die Software-Qualität mithilfe eines automatisierten Tools zu messen. So kann sie aus eigener Erfahrung berichten, wie sich der Einsatz dieses Tools in der Praxis auswirkt und was er dem Team bringt.